Frage:
Wie gehe ich mit einem Kollegen um, der hasserfüllte Kommentare zu meiner Religion abgibt?
Dev
2015-11-30 19:12:20 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Dies findet in Indien statt.

Ich habe einen Kollegen (wir arbeiten im selben Team und Projekt), der häufig beleidigende Kommentare zu meiner Religion bei der Arbeit und auf Facebook abgibt. Ich möchte unsere Beziehung nicht weiter belasten, indem ich ihn unfreundlicher mache, aber ich bin auch müde von seinen abfälligen Bemerkungen, die eine feindliche Atmosphäre am Arbeitsplatz schaffen.

Meine bisherige Antwort war, ihn zu ignorieren und passiv zu bleiben.

Was ist die professionellste Art, entweder persönlich mit ihm umzugehen oder diese Situation in meine zu bringen Aufmerksamkeit des Managers?

Entfernen Sie Ihre Verbindung zu ihm im sozialen Netzwerk.
Ich möchte das nicht tun, da er mein Teammitglied im Projekt ist
Ist dieses soziale Netzwerk Teil Ihrer Arbeit (z. B. ein Intranet oder ähnliches?) Oder nur ein externes soziales Netzwerk, über das Sie sich zufällig mit ihm verbinden? Wenn erstere, muss das Teil der Frage sein. Wenn letzteres; Es ist nicht arbeitsbezogen und es gibt keinen Grund für Sie, die Verbindung beizubehalten, wenn es Sie stört.
Wenn dies Facebook ist, können Sie es so einstellen, dass Sie keine Beiträge dieser Person sehen, aber "Freunde" bleiben.
Wenn Sie eine ungesunde Atmosphäre schaffen können, indem Sie jemanden auf Facebook unfreundlicher machen, haben Sie bereits eine ungesunde Atmosphäre im Büro.
@developer, die Tatsache, dass er diese Aussagen bei der Arbeit macht, ist viel wichtiger als dass er sie auf Facebook sagt
@JoeStrazzere: zwei "Freunde", die nur "Freunde" sind, weil sie sich einen Arbeitsplatz teilen und weil der Fragesteller die "Freundschaft" zum Wohle des Arbeitsplatzes aufrechterhalten hat. Scheint mir ziemlich arbeitsplatzbezogen zu sein. Wenn sie wirklich nur Freunde wären, würde die Antwort "jeglichen Kontakt mit dieser Person unterbrechen" zutreffen, aber der Fragesteller sucht nach einer Lösung, die ihre ständige Verbindung über ihren gemeinsamen Arbeitsplatz respektiert.
Wenn die Leute die Bedeutung eines säkularen Landes nicht verstehen können, hat es keinen Sinn, ihnen Dinge zu erklären. Sie können ihn also einfach ignorieren (wenn Sie ihn nicht entfreunden möchten) und Ihre Arbeit wie gewohnt ausführen.
"Ich habe einen Kollegen, der bei der Arbeit und auf Facebook häufig beleidigende Kommentare zu meiner Religion abgibt." Diese Frage ist jetzt unklar. Ursprünglich ging es nur um beleidigende Kommentare in sozialen Medien (wie aus den Kommentaren hervorgeht). So wie es jetzt nach der Bearbeitung steht, scheint es sich um beleidigende Kommentare bei der Arbeit * und * in sozialen Medien zu handeln. Wenn am Arbeitsplatz (und nicht nur bei Facebook) tatsächlich beleidigende Kommentare abgegeben werden, lassen Sie * das * das Problem sein und entfernen Sie die Facebook-Teile dieser Frage.
@Brandin Ja, die Frage wurde aktualisiert, nachdem das OP kommentiert hatte, dass der Mitarbeiter auch bei der Arbeit direkte Kommentare abgeben wird. Dieser Kommentar wurde jedoch entfernt, sobald er in die Frage aufgenommen wurde. Der ursprüngliche Fokus des OP lag auf sozialen Medien, weshalb sie immer noch enthalten sind, aber die Kommentare am Arbeitsplatz sind wichtiger und themenbezogener.
@DavidK Wenn es um Kommentare geht, die während der Arbeit abgegeben wurden, ist das Thema Social Media eine Ablenkung. Deshalb würde ich sagen, dass es besser ist, das in der Frage nicht einmal zu erwähnen. Ihre Erwartungen an das, was Ihre Kollegen bei der Arbeit sagen, müssen sich von denen unterscheiden, die sie möglicherweise in den sozialen Medien veröffentlichen.
Ich verstehe nicht, wie dies irgendwelche Antworten hat, wenn das OP sogar ein allgemeines Beispiel für die Probleme gegeben hat. Seine Religion könnte sein, dass er den ganzen Tag zu Schweinen und Oinks betet. Ich bin sicher, jeder würde sich über ihn lustig machen und der Rat wäre, bei der Arbeit nicht über Ihre Religion zu sprechen. Ich bezweifle, dass es das ist, aber die Situation kann nicht ohne weiteren Hintergrund beantwortet werden.
Sieben antworten:
#1
+32
undefined
2015-11-30 19:33:57 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wie Sie in Ihrem Kommentar zu meiner Antwort angegeben haben, macht er während der Arbeit von Angesicht zu Angesicht beleidigende Kommentare.

Machen Sie zuerst, was keshlam sagt. Befreunde ihn. Er ist eine giftige Person. Vermeiden Sie Kontakt so weit wie möglich.

Sprechen Sie danach mit Ihrem Manager. Es wird sicherlich keine positiven Auswirkungen haben, mit dem Täter zu sprechen, also müssen Sie mit Ihrem Vorgesetzten sprechen.

Erklären Sie, was passiert, und bitten Sie ihn, sich darum zu kümmern. An vielen Orten auf der Welt verstoßen solche Straftaten gegen das Gesetz und können den Täter und das Unternehmen in Schwierigkeiten bringen.

Warten Sie einige Tage. Wenn es nicht aufhört, fragen Sie den Manager, ob er mit dem Täter gesprochen hat. Gehen Sie je nach Antwort zu HR.

@JoeStrazzere In den USA könnte es tatsächlich ein rechtliches Problem sein - an einem Arbeitsplatz - aus dem gleichen Grund, aus dem ständige rassistische oder sexistische Kommentare abgegeben werden könnten (Schaffung eines "feindlichen Arbeitsumfelds"). Sie können natürlich sagen, was Sie wollen Freizeit, aber Menschen bei der Arbeit belästigen, weil Sie ihre Religion / Hautfarbe / was auch immer nicht toleriert wird, nicht mögen. Beachten Sie jedoch, dass es sich nicht um ein Verbrechen handelt, sondern den Arbeitgeber für die zivilrechtliche Haftung öffnet, weil er Sie nicht aufgehalten hat (und Sie daher wahrscheinlich entlassen werden, um diese Haftung zu verhindern).
#2
+27
keshlam
2015-11-30 19:29:12 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Manche Leute sind Idioten. Sie können ihn nicht aus seiner Dummheit streiten. Meine Empfehlungen wären:

1) Befreunde ihn und blockiere ihn, damit du seine Beiträge nicht über gemeinsame Freunde sehen musst. Sie müssen keine Social-Media-Verbindungen zu all Ihren Mitarbeitern haben!

2) Leben Sie einfach Ihre Religion wie immer und geben Sie ihm ein lebendiges Gegenbeispiel zu seinen Vorurteilen. Zu zeigen, dass nicht alle X Y sind, ist der beste erste Schritt, um ihn zu überdenken.

Eines meiner Lieblingszitate: "Streite nicht mit jemandem, der dümmer ist als du. Er wird dich auf sein Niveau bringen und dich dann mit Erfahrung schlagen."
+1 für "Sie müssen keine Social-Media-Verbindungen zu all Ihren Mitarbeitern haben!" Ich habe keine Social-Media-Verbindung zu _jedem_ Kollegen, es sei denn, wir sind aktiv Freunde außerhalb der Arbeit.
@dKen War das Mark Twain oder Groucho Marx? Oder jemand anderes?
Beachten Sie auch, dass Sie zumindest im Fall von Facebook jemanden "entfolgen" können, damit Sie nicht mit seinen Posts bombardiert werden, aber dennoch Freunde sind. Sie können auch Beiträge von bestimmten Seiten blockieren, wenn Ihr Freund ständig Vitriol von einigen bestimmten Seiten "teilt". Ich habe das auf ein paar Seiten gemacht, auf denen einer meiner Freunde immer wieder mit Vitriol gefüllte Beiträge geteilt hat.
@iamnotmaynard Ich hörte es durch den Vater meines Freundes, der eine endlose Liste lustiger, aber aufschlussreicher Zitate hatte. Es ist möglich, dass er es woanders gelesen hat, aber er ist ziemlich lustig und kreativ, also hätte er es auch prägen können. Entschuldigung, ich kann nicht mehr helfen!
Ich habe kürzlich gesehen: "Mit Idioten zu streiten ist wie Schach mit einem Pideon zu spielen. Es spielt keine Rolle, wie gut du bist, der Vogel wird die Figuren umwerfen und herum stolzieren, als hätte er sowieso gewonnen." (Mit etwas mehr ist das etwas weniger arbeitsfähig)
#3
+14
Lilienthal
2015-11-30 20:02:34 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Es wird immer unzivilisierte Menschen geben, die ihre Meinung in die Kehle zwingen wollen. Lassen Sie sie einfach nicht zu.

Es ist im Allgemeinen eine schlechte Idee, sich mit Kollegen in sozialen Medien zu verbinden. Kollegen können Freunde werden, aber fangen Sie nicht so an, und die meisten Beziehungen am Arbeitsplatz erreichen diesen Punkt nie. Glücklicherweise verfügen die meisten Netzwerke über eine einfache Funktion zum Blockieren und / oder Ignorieren von Silent . Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Beiträge vor dieser Verbindung verborgen sind und Sie ihre Aktualisierungen nicht sehen, ohne sie tatsächlich zu "entfremden". Tun Sie dies, wenn Sie sich mit einem möglichen Spiel unwohl fühlen. Ich würde argumentieren, dass Sie der Menschheit einen Gefallen tun würden, wenn Sie ihn entfremden und erklären würden, wenn er darum bittet, dass Sie es vorziehen, die Art von Bemerkungen, die er macht, nicht zu sehen. Wenn Sie eine feindliche Reaktion vermeiden und ihn dennoch entfremden möchten, können Sie auch einfach erklären mit: " Ich habe erkannt, dass ich mein berufliches und soziales Leben getrennt halten möchte. "

Nun, die Kommentare in den sozialen Netzwerken sind nicht wirklich ein Problem am Arbeitsplatz, aber wenn er abfällige Bemerkungen zu Ihrer (oder einer anderen) Religion macht, ist das ein größeres Problem. Das Beste, was Sie tun können, ist, ihm direkt zu sagen, dass es nicht in Ordnung ist und Sie nichts mehr hören möchten. :

Ich verstehe, dass Sie sich stark fühlen über [Ihre Religion], aber ich möchte ein so geladenes Thema nicht an den Arbeitsplatz bringen und würde es vorziehen, wenn Sie es nicht [um mich herum / bei der Arbeit] ansprechen.

Danach Wenn er wieder den Mund aufmacht, reagieren Sie im Moment und schalten Sie ihn aus , indem Sie eine der folgenden Aussagen machen:

Ich habe bereits erwähnt, dass ich mich nicht wohl fühle Diskussion über Religion am Arbeitsplatz. Könnten Sie es bitte unterlassen, es noch einmal zur Sprache zu bringen?

Ich würde es vorziehen, nicht darüber zu diskutieren.

Es tut mir leid, dass Sie so denken, aber ich möchte es lieber nicht ansprechen wieder.

Wow . [in vielen Fällen eine sehr effektive Antwort]

Wiederholen Sie ad nauseam . Wenn er es immer wieder anspricht, auch wenn er nicht direkt mit Ihnen spricht, müssen Sie dies eskalieren . Gehen Sie zu Ihrem Manager oder direkt zur Personalabteilung und erwähnen Sie, was los ist und dass Sie versucht haben, es ohne Erfolg zu lösen. In den meisten Ländern wird diese Art von Verhalten nicht toleriert und in den meisten westlichen Ländern kann es rechtliche Konsequenzen haben. Ich kenne Ihr Unternehmen und die Kultur jedoch nicht. Wenn Sie wissen, dass Sie nur negative Reaktionen erhalten, wenn Sie dies eskalieren, müssen Sie möglicherweise nur die Zähne zusammenbeißen und ignorieren. Das wäre nicht fair, aber Sie möchten möglicherweise nicht riskieren, Ihre Karriere zu beschädigen über die dummen Bemerkungen einer Person.

Hinweis: OP stammt aus Indien, aber ich bin mit den Arbeitsgesetzen nicht vertraut genug, um zu sagen, ob es dort etwas Nützliches gibt. Die indische Verfassung enthält einige relevante Artikel, aber soweit ich weiß, nähert sich nichts dem Schutz, der in den USA und in Europa besteht.


Meine Antwort geht davon aus Dieser Kollege spricht direkt mit Ihnen oder versucht, eine Reaktion von Ihnen zu ködern. Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie ihn entweder als den Schwachen abschreiben, den er ist, und ihn ignorieren, oder Sie können dem Rat von Allison Green folgen:

Bitte sprechen Sie . Sagen Sie Ihrem Kollegen so etwas: "Das hat mich ein paar Tage lang gestört, deshalb wollte ich mit Ihnen darüber sprechen. Neulich habe ich Ihr Gespräch mit Jane über Caitlyn Jenner mitgehört, und was ich gehört habe, war respektlos und unfreundlich. Ich Ich kann Sie nicht dazu bringen, anders zu denken, aber ich möchte Sie bitten, im Büro keine derartigen Kommentare abzugeben. "

Zustimmen; Sie haben es über die gestellte Frage hinaus gebracht, aber es ist alles relevant und erwähnenswert.
Können Sie klarstellen / umformulieren: "Das Loslassen dieser Art von Äußerungen ist sicherlich eine Ungerechtigkeit, aber es ist auch eine Belästigung oder Entlassung, Wellen in einer unrezeptiven Umgebung zu schlagen." Es klingt wie eine Ungerechtigkeit, an einem Arbeitsplatz Wellen zu schlagen. Ungerechtigkeit gegenüber wem?
@Dennis Umformuliert (und zum vorherigen Absatz übergehen). Mein Punkt ist im Grunde, dass dies kein Hügel ist, auf dem man sterben möchte. Wenn das OP diese hasserfüllten Äußerungen unkontrolliert lassen muss, dann ist das sicherlich unfair. Aber die Alternative * könnte * sein, dass er es mit seinem Manager / HR bespricht, aber feststellt, dass sie nicht bereit sind, damit umzugehen, oder gleichermaßen bigott sind. Nur das OP kann realistisch vorhersagen, ob eine Eskalation das Risiko wert ist.
#4
+10
Lan
2015-11-30 20:30:17 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Als eine Art fundamentalistischer Christ und ziemlich rechtsextrem kann ich mich möglicherweise auf Ihre Umstände beziehen. Für mich ist es manchmal physisch die Hälfte des Büros, ein öffentliches, abfälliges Gespräch über meine Religion oder meine politischen Ansichten zu führen.

Allgemeine Ratschläge : Wenn Sie sie nicht auf Facebook freunden, kann dies die Situation verschlimmern. Stellen Sie sich das Gespräch in Wochen vor, wenn sie es bemerken. Klicken Sie einfach auf das kleine Dropdown-Menü oben rechts (oder wo immer es ist) ihrer Beiträge in Ihrem Feed und klicken Sie auf "Nicht interessiert" oder "Zeig mir keine Beiträge von Jim mehr". Facebook hört auf, Ihnen ihre Inhalte anzuzeigen, und wenn Sie nicht zu ihrer Pinnwand gehen, werden Sie ihre Beiträge nach einer Weile nicht mehr sehen. (Sie können sie auch daran hindern, alle / einige Beiträge zu sehen, wenn sie Ihr Material häufig kommentieren. Als alleinerziehender Vater habe ich einen benutzerdefinierten Filter auf Facebook, um einige Beiträge vor der Mutter meines Kindes zu verbergen, da ich weiß, dass einige Dinge wie "gegangen" sind Der Strand mit der Tochter kann sie verärgern.)

Wenn sie aufrichtige Meinungsverschiedenheiten haben : Seien Sie höflich zu ihnen und ein Beispiel und Vertreter Ihrer Religion. Wenn sie "beleidigende Kommentare zu Ihrer Religion" abgeben, sollten Sie sich mit Ihrer Religion auskennen und eine höfliche Erwiderung abgeben (eine Widerlegung einer Behauptung). Wenn sie eine falsche Behauptung oder Aussage machen, müssen Sie über ausreichende Kenntnisse verfügen, um dies zu bestreiten. Wenn sie eine Behauptung aufstellen, die Sie nicht zurechtweisen können oder die wahr ist, leben Sie damit .

Wenn sie ein Troll sind (versuchen, absichtlich zu verärgern oder beleidigen Sie bei der Arbeit): Wenn Sie zur Arbeit kommen (oder jetzt, wenn Sie dort sind), senden Sie eine E-Mail an Ihren direkten Vorgesetzten und bitten Sie um ein Treffen mit ihm, sobald dies zweckmäßig ist. Dulden Sie diese Art von Verhalten von Mitarbeitern nicht. Aufrichtige Kritik oder Unterschiede sind in Ordnung, nehmen Sie sie tatsächlich an, aber weder Sie noch Ihre Mitarbeiter sollten toxischen Personen ausgesetzt sein, und das Problem muss so schnell wie möglich behoben werden.

Ich frage mich, wie viele Leute Gruppe x (für jeden Wert von x) nicht mögen würden, wenn jedes Mitglied der Gruppe x Ihrem Rat folgen würde. #perfekte Welt
#5
+3
Dawny33
2015-12-01 21:04:00 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Sollte ich sagen, dass ich seine Bemerkungen als anstößig empfinde

Ja , sollten Sie dies tun. Indien ist ein säkulares Land, und Hasskommentare zum Glauben sollten bekämpft werden.

Wenn Sie es als anstößig empfinden, müssen Sie sich zu Wort melden. Und Ihre Annahme, dass die anderen Sie in einem schlechten Licht sehen würden , ist eine illusionäre Annahme.

Ich akzeptiere, dass religiöse Intoleranz in Indien hoch ist, aber das bedeutet nicht, dass Sie es können tolerieren Sie es an Ihrem Arbeitsplatz und lassen Sie es Ihre Produktivität und psychische Gesundheit beeinträchtigen.

Wenn Sie ihn nicht unfreundlicher machen möchten, ignorieren Sie ihn zumindest. Und wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre geistige Gesundheit bei der Arbeit gestört wird, sprechen Sie sich bitte gegen die Diskriminierung aus. Lassen Sie mich noch einmal wiederholen: Sie würden nicht als abweisend angesehen, wenn Sie etwas sagen.

Wenn er dies auch dann wiederholt, wenn Sie ihn davor gewarnt haben, dann tun Sie es Eskalation des Problems an höhere Behörden. Religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz sollte nicht toleriert werden.

Ein Beitrag, der in enger Beziehung zu diesem steht: Link

Könnte dies das OP nicht in physische Gefahr bringen?
@Kilisi Das glaube ich nicht. Sich gegen Diskriminierung auszusprechen (was meiner Meinung nach jeder schätzen würde) würde nicht zu körperlicher Misshandlung führen :)
In diesem Fall +1 für eine gute Antwort (Y) Ich kenne Indien nicht. An manchen Orten wäre es gefährlich, je nachdem, um welche Religion es sich handelt.
@Kilisi Ich habe hart darauf gewartet, dass dies wieder geöffnet wird, da die meisten Antworten nicht aus indischer Sicht stammen. :) Ich war dort und habe diese Erfahrung für mich gemacht, diese!
@Dawny33 Ein Land nur für wenige Fälle zu diffamieren ist schlecht. Indien ist eine kulturell reiche Nation mit vielen Sprachen und Religionen, und all diese Unterschiede haben niemals das Wachstum und den Fortschritt eines Menschen aufgehalten ...
@aProgrammer Ich glaube nicht, dass ich irgendwo schlecht über Indien gesprochen habe. Wenn du eine falsche Bedeutung hast, dann entschuldige ich mich :)
@aProgrammer Bitte sprechen Sie nicht so absolut und stellen Sie Indien als die Utopie dar, die es mit Sicherheit nicht ist. Meine Erfahrungen, selbst als Ausländer, reichten aus, um mir Dutzende solcher Fälle zu zeigen, die das "Wachstum und den Fortschritt" vieler Inder aufhielten. Es ist ein wunderbares Land, aber es hat tiefgreifende Probleme und religiöse Intoleranz ist nur eines davon. (Beachten Sie, dass dies grundsätzlich für jedes Land gilt.)
#6
+1
jawo
2015-11-30 19:51:09 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Jeder kann eine Meinung haben, solange dies nicht zu Handlungen führt, die andere unterdrücken.

Ich würde genau einen Ansatz direkt an ihn richten und ihm sagen, dass er denken kann, was er will, aber er muss jedes Verhalten stoppen, das gegen Ihre Kultur verstößt.

Reagieren Sie nicht darauf jede Auseinandersetzung. Darüber gibt es nichts zu streiten, er muss dieses Verhalten stoppen. Ich weiß nicht, wo Sie wohnen, aber in den meisten Ländern ist ein solches Verhalten am Arbeitsplatz nicht legal.

Wenn er nicht aufhört, wenden Sie sich an Ihren Manager. Sie möchten vermeiden, Brandet als Wermutstropfen zu bekommen, also beschweren Sie sich nicht nur. Stellen Sie klar, dass Sie auf persönliche Weise mit dieser Person arbeiten möchten und dass nichts dagegen ist, produktiv zu sein, wenn sein Verhalten aufhört.

Jeder profitiert von einer respektvollen beruflichen Atmosphäre.

hmm, am wenigsten positiv bewertet, aber am sinnvollsten. Der Arbeitsplatz sollte professionell sein. Nicht jeder sollte zustimmen oder Freunde sein. Übrigens kann op auch seine persönlichen Sachen vor dem Täter verstecken, ohne unfreundlich zu sein. Das würde es Chats und ähnlichen Dingen ermöglichen, ihn bei Bedarf zu erreichen. Es ist (das ist schwer zu lernen), Dinge nicht persönlich zu nehmen. Wenn er dich diskreditieren will, ist er innerlich unsicher. Eine grundlegende psychologische Wahrheit. Ignorieren und Lächeln kann ebenfalls helfen. Ich hatte Kollegen, mit denen ich befreundet war und von denen ich weiß, dass sie nicht allen meinen Überzeugungen zustimmen und manchmal einige lustige Kommentare abgeben. ymmv
@developer, hat vergessen zu sagen, dass es auch wichtig ist, nicht zu versuchen, Ihre Überzeugungen anderen aufzuzwingen. Das ist auch manchmal schwer zu widerstehen :) Wenn sie interessiert sind zu wissen - gut.
"Aber er muss jedes Verhalten stoppen, das gegen Ihre Kultur verstößt." "Das geht zu weit. Menschen können von so ziemlich allem beleidigt werden. Nur weil Sie einen Mitarbeiter haben, der Mitglied von PETA ist, heißt das nicht, dass Sie beispielsweise bei der Arbeit aufhören müssen, Fleisch zu essen.
#7
  0
Xavier J
2015-11-30 22:42:14 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ihr Mitarbeiter möchte Sie provozieren. Wenn Sie das nächste Mal einen Kommentar erhalten, können Sie ihn völlig überraschen. Schauen Sie ihm kalt in die Augen, lächeln Sie sehr breit und sagen Sie:

"Vielen Dank für Ihre Meinung dazu. Sie sind so nett . Aber lassen Sie uns wieder zur Sache kommen. "

Dadurch wird Ihr Mitarbeiter darüber informiert, dass Sie über die gemachten Aussagen informiert sind und bereit sind, die Dinge ernst zu nehmen, wenn sie fortgesetzt werden. Sein Verhalten kann nach einigen Malen nachlassen. Wenn nicht, eskalieren Sie es schließlich zu:

"Nochmals vielen Dank für Ihre Meinung. Ich frage mich, was der Personalmanager sagen würde." Dann LÄCHELN, aber kein weiteres Wort zum Thema sagen. Beobachten Sie einfach, wie er nach Worten sucht.

Checkmate!

Und sofort auf Facebook unfreundlich.

-1 für Annahmen über die Motivationen des Mitarbeiters und weil dies eine passiv-aggressive und unreife Art ist, mit der Situation umzugehen.
Wenn ich dir sagen würde "Danke für deine Meinung dazu. Du bist so nett", versichere ich, dass du es nicht als passiv-aggressiv ansehen würdest. Sie würden es als Warnung nehmen, dass Ihnen sehr, sehr schlimme Dinge passieren werden, wenn Sie dieses Verhalten wiederholen. "Unreif" wäre, sehr, sehr schlimme Dinge ohne Vorwarnung geschehen zu lassen. Und wenn jemand Ihre Religion am Arbeitsplatz angreift, spielen ihre Motivationen keine Rolle.
Danke gnash729. Wir müssen * fest * mit Menschen sein, aber das Konstrukt, in dem wir leben, macht es nicht wirklich einfach oder politisch korrekt, zu sagen, was wirklich gesagt werden muss. Ich betrachte meinen Ansatz als "Warnschuss". Mobber werden sich zurückziehen, wenn wir fest in unserer Entschlossenheit sind, aber sie werden niemals aufhören, wenn sie eine Reaktion erhalten, die ihnen mitteilt: "Bitte, treten Sie mich weiter in die a--".


Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...